Taizé-Gebet in St. Nikolai

Musikalische Andachten in der Tradition der Gemeinschaft von Taizé sind eine weltweit verbreitete überkonfessionelle Gebetsform, die sich insbesondere an junge Menschen richtet, jedoch mit ihrer besonderen Spiritualität alle Altersgruppen anspricht. Seit vielen Jahren gibt es auch in unserer Gemeinde eine feste Tradition, solche Taizé-Gebete immer wieder in bestimmten Abständen zu organisieren.

Neben den besonderen, vielstimmigen meditativen Gesängen, die in unserer St. Nikolai-Kirche aufgrund ihrer speziellen Architektur besonders gut ihre Wirkung entfalten, ist ein spezielles Charakteristikum dieser Andachten, dass sie – anders als die meisten traditionellen Gottesdienste – ausschließlich von theologischen Laien vorbereitet und durchgeführt werden.

Die Geschichte des Taizé-Gebets in St. Nikolai, wie es gegenwärtig stattfindet, geht auf eine Initiative mehrerer junger Familien Anfang der 2000er Jahre zurück. Viele der damals Aktiven kannten diese Form des meditativen Gesangs und Gebets noch aus ihrer Jugendzeit als ökumenische Tradition, die in den 90er Jahren durch den evangelischen Jugendpfarrer Ingo Arndt in wechselnden Brandenburger Kirchen organisiert wurde. Einige von uns hatten im Laufe der Jahre auch selbst Gelegenheit, an einem der an wechselnden Orten stattfindenden Taizé-Jugendtreffen teilzunehmen oder Taizé selbst zu besuchen.

Nach dem Weggang von Pfarrer Arndt geriet das regelmäßige Taizé-Gebet für junge Christen aller Konfessionen leider zunehmend in Vergessenheit. Die in der Jugend gemachten Erfahrungen blieben einigen von uns jedoch in so intensiver und positiver Erinnerung, dass es schließlich der damalige, von Kaplan Ulrich Kotzur ins Leben gerufene Treff junger Erwachsener (bzw. später Treff junger Familien) zu seiner Aufgabe machte, diese besondere Gebetsform wieder zum Leben zu erwecken.

Seit nunmehr fast 15 Jahren findet im Schnitt alle 4 bis 6 Wochen wieder ein Taizé-Gebet in St. Nikolai statt, jedes Mal am Freitagabend um 19.30 Uhr, manchmal in kleiner Runde, manchmal auch in größerer. Zwischenzeitlich gab es auch immer wieder die Möglichkeit, die speziellen Taizé-Gesänge in andere Gottesdienstformen zu integrieren, etwa in durch die Familienschola musikalisch gestalteten Sonntagsmessen in der Advents- oder Fastenzeit oder beim zwischenzeitlich organisierten ökumenischen Coventry-Gebet. Auch in Zukunft soll und wird es sicher immer wieder solche Gelegenheit geben, die besondere Spiritualität, die von den Taizé-Gesängen transportiert wird, auch auf diesem Wege für einen größeren Teil der Gemeinde erfahrbar zu machen.

Bis dahin freuen wir uns jederzeit über weitere Mitwirkende aus allen Konfessionen, die gemeinsam mit uns die Woche mit Taizé-Gesängen und Gottes Wort ausklingen lassen möchten. Besonderes gesangliches Talent ist hierbei nicht notwendig, da die meisten Taizé-Gesänge spätestens nach der zweiten oder dritten Wiederholung „ins Blut gehen“. Herzliche Einladung daher zu unseren regelmäßigen Andachten in der Nikolaikirche, deren Termine fortlaufend im Gemeindebrief sowie in den Vermeldungen bekannt gegeben werden.