Die Nikolaikirche

     
  Ach ja, die Nikolaikirche ...

Sie steht nicht, wie viele andere Kirchen in unserer Stadt, im Zentrum des Geschehens, sondern etwas abseits. Ihr Erscheinungsbild ist eher verhalten, aber trotzdem majestätisch, ein Gotteshaus eben, wohl das älteste in unserer Stadt. Und seit 17 Jahren feiern wieder katholische Christen hier regelmäßig die heilige Messe. Aber das sind nicht die einzigen Aktivitäten in dieser schönen Kirche:

• Für die Katholische Gemeinde ist sie neben der Feier der Messe auch Treffpunkt zu anderen Anlässen.
• Auch Christen anderer Konfessionen nutzen die Kirche als gern gesehene Gäste für ihre Gottesdienste und andere Begegnungen.
• Monatlich einmal finden ökumenische Friedensgebete statt, die besonders dem Gedächtnis der Opfer gewalttätiger Menschen und Regime gewidmet sind.

Aber die Nikolaikirche steht Besuchern nicht nur bei Gottesdiensten und Veranstaltungen offen. Ein Kreis von Männern und Frauen aus unserer Gemeinde sorgt dafür, dass sie auch an den Wochenenden jeweils einige Stunden geöffnet ist. Dafür “opfern” sie alle paar Wochen ein wenig Zeit, um die Besucher zu begleiten. Das tun sie ehrenamtlich und mit viel Engagement. Dabei kommt es oft zu interessanten und manchmal überraschenden Begegnungen mit Besuchern aus nah und fern.

Manche sind zum ersten Mal in einer Kirche, andere interessieren sich besonders für die romanische Baukunst, oder es sind echte Sachverständige, gar kirchliche Würdenträger (gelegentlich inkognito). Mit vielen kommt man ins Gespräch. Dabei wird einem immer sehr bewusst, welch ein Schatz diese Kirche ist. Aber manchmal kommt auch gar keiner. Und dann ist man zwei oder drei Stunden allein mit Gott - eine kostbare Erfahrung in unserer hektischen Zeit.

Ja, was noch? Viele Kinder kommen in die Nikolaikirche:

• Sie werden zur Taufe gebracht. Dann kommt der wunderschöne alte Taufstein, der viele hundert Jahre in einer Kapelle am Rhein stand, richtig zur Geltung.
• Sie nutzen mit ihren Lehrern die Kirche zum Religions-, LER- oder Kunstunterricht.
• Schüler der 10. Klassen erhalten ihre Abschlusszeugnisse.
• Sie kommen vor Weihnachten zum Singen und Spielen, um sich gemeinsam mit ihren Schulkameraden auf das Fest vorzubereiten oder um die schönen Krippen zu bestaunen, die unser Diakon, Herr Kießig, alljährlich zu einer liebevollen Ausstellung zusammenträgt und in der Kirche präsentiert.

Besonders beliebt bei Kindern und Erwachsenen sind die Konzerte des Gospelchores „Sing and Joy“ oder die des „Extrachores“, wobei von Mitwirkenden und Zuhörern immer wieder die besondere Akustik der Kirche bewundert wird.

Es gäbe noch viel zu berichten von unserer Nikolaikirche. Aber am besten ist das eigene Erleben dieses schönen Gotteshauses - jeder ist dazu eingeladen als Besucher oder vielleicht sogar als ehrenamtlicher Mitarbeiter im Arbeitskreis „Offene Nikolaikirche“.

Michael Welzig

 
     
aktualisiert am 03.03.11